Mittagsschlaf und Freizeit – DIE Luxusgüter von uns Erwachsenen

Neulich hatte ich unverhofft einen Nachmittag frei. Die Kids noch in der Nachmittagsbetreuung, der Mann an der Arbeit und mein Arzttermin stellte sich als zehnminütiges Intermezzo heraus – inklusive Parkplatzsuche.

Als ich nach dem Termin zu meinem Auto schlenderte, auf die Uhr sah und mir so langsam dämmerte, dass sich dieser Tag zu einem richtig guten Tag entwickeln würde, konnte ich mir mein dämliches Grinsen nicht verkneifen. Bis ich das erste Kind abholen musste, waren es noch drei Stunden. Drei Stunden, in denen ich allein Zuhause sein würde.

Ich rannte fast zum Auto, um ja keine der kostbaren Minuten Zuhause zu verpassen.

Zuhause angekommen, flogen die Schuhe in eine Ecke und während schon mal das Wasser für die Nudeln kochte, tauschte ich in nullkommanix die enge Jeans gegen die Kuschelhose aus und pfriemelte den BH unterm Shirt hervor. Mädels – ihr wisst, was ich meine!

Die Ruhe im Haus und die bequemen Klamotten – was kann es Besseres geben?

Ich stellte mir den Fernseher an, verkroch mich mit meiner Pasta aufs Sofa unter die Decke und freute mich noch immer grinsend, wie ein Schneekönig über die geschenkte Zeit!

Zwei Stunden später wurde ich davon wach, dass ich den Schlüssel in der Haustür hörte. Düdümmm. Nicht nur, dass ich mich von meinem Göttergatten ertappt fühlte…nee, ich war regelrecht entgeistert. Immerhin hatte ich noch eine Stunde bis zum Weckerklingeln!

Eigentlich hätte ich mich ja darüber freuen müssen. Ich meine, so oft kommt es ja auch nicht vor, dass wir beide sturmfreie Bude haben und sonst was anstellen könnten…aber in dem Moment, mit zerzauster Mittagsschlaf-Frisur, Tomatensoßenflecken auf dem Shirt und Abdrücken vom Kissen im Gesicht, wäre es mir tatsächlich lieber gewesen, der Wecker hätte mich geweckt.

Wie dem auch sei – diese zwei Stunden allein Zuhause waren grandios! Ich habe sie sehr genossen – wenn auch nur schlafend – und kann es jedem nur empfehlen! Planbar und auch umsetzbar ist dieses Vorhaben zwar nicht immer, aber es kann ungemein zum häuslichen Frieden beitragen!

Klar, ich hätte auch Wäsche waschen und zusammenlegen können. Ich hätte den Hauseingang herbstlich dekorieren oder den Müll rausbringen können. Und ganz sicher hätte ich für die Uni lernen müssen. Alles Sachen, die bestimmt sinnvoller in meinem ohnehin schon sehr knapp bemessenem Zeitkontingent gewesen wären…aber gegen einen Mittagsschlaf war die Vernunft machtlos. So was von!

Wir vergessen im gewöhnlichen Alltag viel zu oft, dass wir noch eigenständige Persönlichkeiten sind.

Wir sollten wirklich darauf achten, uns nicht nur darauf zu reduzieren, dass wir Mamas und verheirate Frauen sind. Und genau das Gleiche gilt auch für unsere Männer. Auch sie sind nicht nur Papas und Ehemänner. Und genau aus diesem Grund, nehme ich mir heute wieder eine Auszeit nur für mich.

Die Kinder sind eh bei Oma und Opa, da kann ich auch pünktlich Feierabend machen und gehe spontan ins Kino. Vielleicht will der Mann ja mit? Auch wenn er bei der Wahl des Filmes heute absolut kein Mitspracherecht hat!

Ein Gedanke zu “Mittagsschlaf und Freizeit – DIE Luxusgüter von uns Erwachsenen

  1. Saskia sagt:

    Kann ich zu 1000% unterschreiben. Hab mich sehr ertappt gefühlt, bei der Beschreibung deiner Gefühle, als dein Mann kam 😁
    Zeit nur für sich allein. Wo man die Hornhaut an den Füßen wegmachen und ganz ungeniert zu viel naschen kann. Und wo vor allem NIEMAND mit einem spricht 😁

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s